Thanksgiving

Thanksgiving fing für mich Mittwoch morgen mit einkaufen an. Davor habe ich aber erstmal alle Kids zur Schule gefahren und bin noch ins Fitnesstudio.

Auf dem Weg dort hin hat es geregnet mit ein bisschen Schnee und als ich nach 1 Stunde wider aus dem Studio raus gekommen bin hat es geschneit und es lag sogar schon ca. 1cm Schnee auf dem Boden.

Zuhause angekommen bin ich kann kurz darauf wieder mit meiner Hostmum los einkaufen. Als wir aus dem Supermarkt wieder raus gekommen sind lag echt schon viel Schnee - oder eher gesagr Schneematsche da es am morgen ja noch geregnet hat.

Zu Hause habe wir dann schnell ausgeladen und ich bin weiter die Kids einsammeln. Aber vorher habe ich noch schnell die Schuhe gewechselt und habe mir Gummistiefel angezogen. :) 

Am Nachmittag haben wir dann angefangen die Sachen vorzubereiten, die man schon vorbereiten konnte. Ich habe schon mal die Streusel für Applequamble gemacht. Und Obstsalat haben wir gemacht. 

Am Donnerstag Morgen ging es dann mit Kartoffelgratin machen weiter. Und Gemüse schneiden, den Tisch dekorieren usw.

Damit haben wir den ganzen Vormittag verbracht.

Gegen 3 Uhr habe ich mich dann fertig gemacht und um 4 Uhr kam dann die Verwandtschaft vorbei.

Wir haben geredet und geredet, während bei Turkeys im Ofen waren.

Wir waren 13 Personen. Das Essen war super lecker und wir hatten reichlich :) Nach dem Essen gabe es noch Nachtisch, der auch sehr lecker war - hab ich ja auch gemacht :)

Danach wurde Football geschaut, was hier immer läuft wenn ein Spiel läuft. So wurde der Tag dann langsam ausgeklungen. Es war ein sehr schöner Tag :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bonn

Hillsdale

Ein Auslandsjahr ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn. Zuerst will man unbedingt damit fahren und ist sehr fasziniert von der Vorstellung, dann geht es schnell. Man muss einsteigen und dann kommen die ersten mulmigen Gefühle. Dann gibt es Hochs und Tiefs. Aber es wechselt dann sehr schnell. Am Ende ist man ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, ein bisschen stolz, dass man es überlebt hat, erfreut wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und eigentlich würde man am liebten sitzen bleiben und noch mal fahren.

besucherzähler