New York City :)

Finally...

Ja wie der Titel ja schon sagt, hab ich es endlich geschafft nach New York zu kommen. :D meine Hostmum hat mich schon ausgelacht, dass ich es innerhalb 2 Monaten noch nicht in New York war. :D

Sonntag war es dann so weit ;) ich habe morgens Birgit abgeholt und wir sind zusammen von Ridgewood mit dem Bus gefahren. Der erste Bus ist im Gründe vor unsere Nase weggefahren, da aber alle halbe Stunde einer kommt war es nicht so schlimm. Wir haben uns dann einfach noch ein Beagle geholt und dann war die halbe Stunde schon fast rum. :) 
Der Bus braucht 1 Stunde in die City. Die Busse kommen an der 42 St. an und von dort haben wir dann die Subway genommen und sind zum 9/11 Memorial gefahren. 

Die Stimmung am Memorial kann man gar nicht beschreiben. Es ist einfach unbeschreiblich. Von dort sind wir dann weiter runter an Wasser und haben ein bisschen das Wetter genossen und die Aussicht auf die Statur of Liberty. Wir hatten erst überlegt ob wir zur Statur of Liberty fahren sollen, aber als wir die Schlange gesehen haben wir gesagt, dass wir noch genügend Zeit haben das zu machen. :) 

Von dort sind wir zu Fuß zur Brooklyn Bridge gelaufen. Und haben dort die üblichen Tourifotos gemacht und dann sind wir in Richtung Central Park mit der Subway gefahren. 

Wir sind quer durch den Central Park gelaufen und haben das schöne Wetter genossen. Es war richtig viel los dort. Ganz viele Familien die mit ihren Kindern auf der Wiese gespielt haben.

Danach ging es auch schon wieder nach Hause, man muss ja nicht alles an einem Tag machen wohnen ja nicht weit entfernt :)

Die Rückfahrt war bis nach Paramus ganz entspannt, dort meinte der Bus fahrer dann plötzlich Endstation. WAS

Ja er hat uns dann im nirgendwo rausgeschmissen und dann standen wir da. Wussten nicht wirklich wo wir sind. Im Handy nachgeguck und wir waren ganz im Süden von Paramus ... Wir wussten nicht wirklich wie wir zurück nach Ridgewood, wo ja das Auto stand.

Als wir überlegt haben was wir machen sollen, da es nirgendwo einen Busplan gab und wir noch nicht mal wussten wie die Haltstelle heißt, kam ein nächster Bus.

Glück gehabt :)

In Ridgewood angekommen haben wir dann noch Dinner gegessen im Pancake House und dann habe ich Birgit nach Hause gefahren und bin dann zu uns. :)

Es war ein echt schöner Tag und wir werden bestimmt jetzt öfter nach New York. ;)

Einfach so schön :)
Einfach so schön :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bonn

Hillsdale

Ein Auslandsjahr ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn. Zuerst will man unbedingt damit fahren und ist sehr fasziniert von der Vorstellung, dann geht es schnell. Man muss einsteigen und dann kommen die ersten mulmigen Gefühle. Dann gibt es Hochs und Tiefs. Aber es wechselt dann sehr schnell. Am Ende ist man ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, ein bisschen stolz, dass man es überlebt hat, erfreut wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und eigentlich würde man am liebten sitzen bleiben und noch mal fahren.

besucherzähler