Crazy Day

Der Morgen fing heute schon gut an. Ich bin ganz normal aufgestanden und habe mich fertig gemacht und bin dann runter in die Küche gegangen und habe mir Frühstück gemacht. Mein Hostdad hat eine Konservendose ausgeleert, also den Inhalt umgefüllt, da der Größte eine für die Schule brauchte. Danach hat er sie noch sauber gemacht und wollte sie dann abtrocken. Beim abtrocknen ist es dann passiert. Er hat sich geschnitten. Ich dachte erst ist bestimmt nicht so schlimm und dann meinte er aber zu mir "I think I need stitches"! 

OMG Ich musste alle Kids noch zur Schule fahren und selber zum Collge nachdem ich den kleinsten abgesetzt habe. 
Die Wunde hat auch richtig stark geblutet. Ich habe dann versucht einen Verband oder Ähnliches zu finden um es zu verarzten. Vergeblich ... Bis auf ein paar Pflaster, die bei der Größe der Wunde nichts brachten, gab es nichts im Haus. 
Also habe ich die beiden Großen zur Schule gebracht und bin dann danach zu Walgreens, wie DM, und habe Tape und Mullbinden besorgt. Und ich musste auch noch Tanke und bei der Tankstelle angekommen meinte der Type "sorry we run out of regular" na toll also zur nächsten und dann nach Hause. 
Dort erstmal die Hand von meinem Hostdad verarztet und mich dann um den Kleinen gekümmert, frühstück gemacht und sein Lunch. 
Mein Hostdad hat sich dann umgezogen und ist zum Arzt gefahren. Ich habe dann den kleine zur Schule gefahren und bin weiter zum College. 
 
Nach dem Collge habe ich kurz mit meiner Omi und Mama gesprochen. Und dann ging es später wieder los die Kids abholen. 
Erst das Mädel, sie zu Hause abgesetzt und dann weiter zur Schule vom Kleinen. Als ich draußen vor dem Klassenraum von Kleinen gewartet habe, fing plötzlich der Feueralarm an - die Schule war noch nicht aus. Alle Kids sind dann zusammen mit der Lehrerin auf die Wiese gegangen und keiner von den Lehrer wusste so richtig was los war. Die Polizei kam relativ schnell auch angefahren.
Letztenendlich durfte ich dann den Kleinen mitnehmen und wir sind weiter den Großen abholen gefahren.
Am Nachmittag war dann nichts besonderes der normale Ablauf. Gucken das der Kleine seine Hausaufgaben macht, Wäsche machen und kochen.
Abends haben die beiden Großen immer Karate, wo ich sie eben hingefahren habe.
AUf dem Rückweg wollte der Kleine nochmal an seiner Schule vorbei, gucken ob alles in Ordnung ist. Und es war alle in Ordnung. Ich vermute, dass jemand den Arlarm ausgelöst hat.
Und das war mein verrücker Dienstag heute. War einiges los und ich hoffe es passiert nichts mehr.
Achja mein Hostdad wurde wirklich genäht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Bonn

Hillsdale

Ein Auslandsjahr ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn. Zuerst will man unbedingt damit fahren und ist sehr fasziniert von der Vorstellung, dann geht es schnell. Man muss einsteigen und dann kommen die ersten mulmigen Gefühle. Dann gibt es Hochs und Tiefs. Aber es wechselt dann sehr schnell. Am Ende ist man ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, ein bisschen stolz, dass man es überlebt hat, erfreut wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und eigentlich würde man am liebten sitzen bleiben und noch mal fahren.

besucherzähler