Abschiedsbrunch und Flug

Am Sonntag war es soweit und ich musste mich von meiner ganzen Familie und Freunden verabschieden. Wir haben bei uns zusammen alle gebruncht und den Tag verbracht. es war sehr schön nochmal alle zu sehen, fast alle da meine Tante mit Familie schon in Urlaub geflogen ist. Aber dafür ist meine andere Tante aus Frankfurt gekommen und ich wusste nichts davon.

Ich habe mit meiner Freundin nochmal den Handgepäckkoffer ein bisschen umgepackt und Schuhe rausgetan, die mir Mama dann nachschicken wird, und den Rest soweit fertig gemacht. :)

Abends sind wir, also meine Eltern und meine Brüder und ich noch essen gegangen, ins Bönnsch.

Ich habe ein letztes mal, ein richtige leckeres Wiener Schnitzel gegessen. Und nicht nur eins da "all you can eat" war habe ich sogar drei Schnitzel gegessen. :)

Wir waren genau zu richtigen Zeitpunkt fertig mit dem Essen. Als wir gerade bezahlen wollten kam von jetzt auch gleich ein mega Unwetter und es sind Gläser und andere Sachen rum geflogen. Alle mussten schnell rein.

 

Am Montag habe ich ein bisschen ausgeschlafen, bin so gegen halb 9 aufgestanden. Dann in Ruhe gefrühstückt mit meiner Mama, umgezogen und mich dann ein letztes Mal mit Leyla auf den Weg gemacht.

Es war richtig schön nochmal eine letzte große Runde mit ihr zu gehen. Als ich zu Hause war habe ich noch paar Kleinigkeiten in meinen Rucksack getan und dann hieß es auch schon langsam Abschied von meine beiden Brüdern und Leyla zu nehmen. Es war ziemlich schwer und es flossen schon die ersten Tränen. -.-

Naja dann hieß es ab ins Auto mit meiner Mama und auf zum Flughafen. Wir sind sehr gut durchgekommen und es war so gut wie nix los auf den Straßen.

Deshalb waren wir dann auch ein bisschen zu früh am Flughafen, was aber nicht schlimm war. Erstmal in Ruhe einen Parkplatz gesucht und die Koffer ausgeladen und dann rein ins Gebäude.

Wir sind erstmal einen Kaffee trinken gegangen dann ein bisschen rumgeguckt. Mein Papa ist sofort von der Arbeit zum Flughafen gekommen und als er da war habe wir uns auf den Weg zum Schalter gemacht, wo auch schon ganz viele andere Mädels mit ihrer Familie waren.

Als ich den Koffer dann aufgegeben hatte, er wog 23,1kg also super gepackt ;), sind ein bisschen rumgelaufen und zu Starbucks anschließen gegangen. Gegen halb vier haben wir uns dann auf den Weg zur Sicherheitskontrolle gemacht. Und dann hieß es Abschied nehmen von Mama und Papa. Und auch da flossen wieder einige Tränen. Ein anderes Mädel stand auch vor der Sicherheitskontrolle und irgendwann meinten wir so beide zueinander, jetzt gehen wir mal zusammen durch. Und dann war es soweit ein letztes Mal gewunken und dann waren sie weg oder eher gesagt ich konnte sie nicht mehr sehen. Das Abendteuer ging los.

Der erste Flug nach London war kurz und bis kurz vor der Landung auch ganz entspannt. Doch als der Pilot anfing runterzugehen kamen wir sind einige sehr starke Turbolenzen, zwischen durch dachte man, man sitzt in der Achterbahn.

Naja als wir dann in London angekommen sind mussten wir alle nochmal durch ne Sicherheitskontrolle und dann wieder warten bis wir in den Flieger konnten. Diesmal mussten wir ins Erdgeschoss gehen wo das Gate zum Flieger dann war.

Wir wurden mit einem Bus zum Flieger gebracht und da war mir schon klar, das es ne kleine Maschine seine wird. So war es dann auch, na dem wir bestimmt fast 20min mit dem Bus über das Vorfeld vom Flughafen gefahren sind, waren wir endlich am Flieger, nur eine Boeing 777.

Dann sind wir noch wegen einen Sturm in der Gegend eine Stunde später las geplant los geflogen, was ein bisschen nervig war, da wir schon alle im Flieger saßen. Der Flug war dann sehr entspannt, ich konnte zwar nicht wirklich schlafen, ne knappe Stunde habe ich dann doch geschafft, und zum Ende hin wurde es auch ein bisschen lang.

Als wir dann endlich in New York gelandet waren, das war so gegen 101 Uhr Ortszeit, mussten wir zuerst durch ne Kontrolle wo das Visa und weiteres kontrolliert wurde und dann ging es zu den Koffern. Alle Koffer sind mitgekommen und keiner ist irgendwo hängen geblieben.

Draußen vor dem Ausgang, war ein Mann mit einem Schild auf dem Au Pair in America drauf stand. Wir haben uns dann alle in einer Ecke gesammelt und musste dann noch auf drei andere Mädels warten, zwei aus Peru und einen aus Frankreich, alle sind nach uns gelandet und dann mussten wir noch auf den Bus warten, der uns zum Hotel gebracht hat.

So gegen 10 nach 1 Nachts waren wir dann endlich im Hotel angekommen, dort haben wir ein Packet mit allen Unterlagen bekommen und konnten dann aufs Zimmer gehen. Endlich ich war wirklich sehr müde. Nur noch schnell umgezogen und dann ins Bett gehüpft. Leider konnte ich aber nur 3 Stunden schlafen, danach lag ich hell wach im Bett.

So das war meine Reise nach New York.

Bonn

Hillsdale

Ein Auslandsjahr ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn. Zuerst will man unbedingt damit fahren und ist sehr fasziniert von der Vorstellung, dann geht es schnell. Man muss einsteigen und dann kommen die ersten mulmigen Gefühle. Dann gibt es Hochs und Tiefs. Aber es wechselt dann sehr schnell. Am Ende ist man ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, ein bisschen stolz, dass man es überlebt hat, erfreut wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und eigentlich würde man am liebten sitzen bleiben und noch mal fahren.

besucherzähler